Instagram
Facebook
YouTube

Leichtflugzeugführerlizenz LAPL(A)

Hier läuft der Action-Film nicht im Rückenlehnen-TV

Die Leichtflugzeugführerlizenz LAPL(A) berechtigt Sie – wie auch die Privatpilotenlizenz PPL(A) –grundsätzlich zum Fliegen einmotoriger, kolbengetriebener Flugzeuge unter Sichtflugbedingungen im nicht-gewerbsmäßigen Luftverkehr. Der Unterschied zur PPL(A): mit der LAPL(A) dürfen Sie nur Flugzeuge mit einem maximalen Abfluggewicht von 2.000 kg fliegen und erst nach 10 Stunden Flugerfahrung bis zu drei Passagiere mitnehmen. Zudem ist die LAPL(A) nicht weltweit, sondern nur in den EASA-Staaten gültig. Ihr Vorteil: Der Erwerb der LAPL(A) ist deutlich günstiger als der Erwerb einer PPL(A), da die praktische Ausbildung mit 30 statt 45 Flugstunden einen reduzierten Umfang hat.

Bedingungen

  • Mindestalter: 17 Jahre
  • Tauglichkeitszeugnis: Klasse 2

Unterlagen und Nachweise

  • Zuverlässigkeitsüberprüfung nach dem LuftSiG (ZÜP) von der zuständigen Flugsicherheitsbehörde.
  • Auszug aus dem Verkehrszentralregister vom Kraftfahrt Bundesamt
  • Teilnahmebescheinigung LSM-Kurs, beispielsweise vom Roten Kreuz oder ASB
  • Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse LAPL von der fliegerärztlichen Untersuchungsstelle
  • Passbilder
  • Berechtigung zur Durchführung des Sprechfunkverkehrs (BZF) über eine Prüfung bei der Bundesnetzagentur
  • Gültiger Personalausweis
  • Panorama Air Ausbildungsvertrag

Theoretische Ausbildung

  • 100 Vollstunden in den Bereichen Luftrecht, Menschliches Leistungsvermögen, Grundlagen des Fliegens, Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Aerodynamik, Flugleistung und Flugplanung, Meteorologie, Navigation sowie Betriebliche Verfahren.
  • Ausbildung zur Durchführung des Sprechfunkverkehrs (BZF) in deutscher oder englischer Sprache.

Praktische Ausbildung

  • 30 Vollstunden Flugzeit im Sichtflug, in denen alle Flugphasen wie Start, Landung, Steigflug, Sinkflug, Kurvenflug und Notverfahren trainiert werden – davon 6 Vollstunden im Alleinflug.

Dauer und Kosten

Der Zeitaufwand für die gesamte Ausbildung ist aufgrund der reduzierten Flugstunden etwas geringer als bei der Ausbildung zur Privatpilotenlizenz PPL(A), er liegt grob aber ebenfalls bei etwa 300 Stunden: reine Ausbildungsstunden plus die benötigte Zeit für das Lernen der Theorieinhalte. In der Regel benötigen Flugschüler auch hier etwa 6 Monate von Ausbildungsbeginn bis zur erfolgreichen Prüfung. Je nach Ihrem persönlichen Engagement sind aber auch deutlich kürzere Ausbildungszeiten möglich. Die Gesamtkosten für die Leichtflugzeugführerlizenz LAPL(A) liegen bei etwa 6.000 Euro.

Prüfung

  • Theoretische Prüfung als Multiple-Choice-Test mit 20 bis 40 Fragen pro Prüfungsfach: Prüfung bei der hessischen Landesluftfahrtbehörde, die Sie innerhalb von 18 Monaten in allen Prüfungsteilen bestehen müssen.
  • Praktische Prüfung mit 90 Minuten Flugzeit inklusive eigenständigem Navigieren und Abfliegen einer bekannten Flugstrecke: Prüfung durch einen von der hessischen Landesluftfahrtbehörde bestellten Prüfer.
Panorama marcel

Sie sind interessiert an einer Ausbildung zur Leichtflugzeugführerlizenz LAPL(A)?

Dann rufen Sie uns einfach an. Gerne erklären wir Ihnen die einzelnen Schritte sowie alle Ausbildungsschwerpunkte und die Unterschiede zur Privatpilotenlizenz PPL(A) auch in einem persönlichen Gespräch in unserer Flugschule am Flughafen Egelsbach.

Panorama Air
Telefon: +49 6103 49492